Stiftsbibliothek St.Gallen
Stiftsbibliothek St.Gallen

Aktuell

 
Die Stiftsbibliothek St. Gallen gehört zum Weltkulturerbe der Menschheit. Sie lebt in vielfältiger Weise; zu ihrem Leben gehören die Besucherinnen und Besucher, Personen, welche ihre reichhaltigen Bücherbestände, die ein Spiegel von über zweitausend Jahren Geschichte und Kultur sind, für Forschungszwecke benützen, und nicht zuletzt die Bibliothekarinnen und Bibliothekare, welche die Bücher katalogisieren und ordnen, aber auch lüften und vom Staub befreien.

Leben heisst immer auch Veränderung. Das gilt auch für die Stiftsbibliothek, die sich mehr verändert als viele für möglich halten. Ein Beispiel sind die Codices Electronici Sangallenses, dank denen jetzt alle, die das möchten, die wertvollsten und schönsten Bücher der Stiftsbibliothek rund um den Globus auf dem Computer betrachten können. Seit kurzem steht auch eine neue Bibliotheksleiter in der Stiftsbibliothek, entworfen vom St. Galler Designer Felix Ebneter.

 

Eine Leiter ist scheinbar ein banaler, alltäglicher Gebrauchsgegenstand, nichts, das es wert wäre, sich darüber Gedanken zu machen. Aber gerade Gebrauchsgegenstände, mit denen die Menschen täglich arbeiten, verdienen es, funktional und ästhetisch hervorragend gestaltet zu sein. Dinge, mit denen Menschen täglich zu tun haben, sollen praktisch und schön sein. Das beste Beispiel für diese Philosophie sind Bücher: Die Erfindung des Buches in der heute bekannten Form sicherte nicht nur das Wissen der Menschen vor dem Vergessen, Bücher sind auch Zeugen von Schönheit. Derselbe Anspruch gilt für die Leiter, welche im Barocksaal der St. Galler Stiftsbibliothek zum Tragen kommt.


Dem St. Galler Designer Felix Ebneter ist es gelungen, eine eigenständige, formschöne und funktionale Leiter zu entwerfen, ohne barocke Formen und Farben zu imitieren. Die Leiter überzeugt durch ihre Qualität, die verwendeten Materialien und die hochwertige handwerkliche Verarbeitung. Gebrauchsgegenstände zeichneten sich in vergangener Zeit durch aufwändige Gestaltung, Zweckmässigkeit und Langlebigkeit aus. Was sich die Leute in früherer Zeit leisten konnten, sollte schön, angemessen und dauerhaft sein. Denselben Anspruch hat auch die Bibliothek. Neues Wissen tritt zu altem Wissen hinzu. Alles Neue baut auf schon Bestehendem auf. Deshalb werden alte Bücher in einer Bibliothek gesammelt, und über die Jahrhunderte entsteht eine Schatzkammer der Wissenschaft und der Gelehrsamkeit, wie sie die Stiftsbibliothek darstellt. 

Die neue Bibliotheksleiter fügt sich in diese Beständigkeit des Barocksaals ein. Sie soll nicht nur jenen nützlich sein, welche sie für ihre Arbeit benötigen, sondern alle erfreuen, die sie zu Gesicht bekommen. Der Freundeskreis der Stiftsbibliothek freut sich nicht nur über die neue Bibliotheksleiter, sondern auch darüber, dass sie von einem St. Galler Designer und einem St. Galler Schreiner gebaut wurde. Der Vorstand dankt ihnen für ihre hervorragende Arbeit.

Dr. iur. Werner Ritter, Präsident des Freundeskreises der Stiftsbibliothek