Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

03 | 2014


Newsletter Stiftsbezirk St.Gallen

 

Randnotiz


Vedi Napoli e poi muori

  Vedi Napoli e poi muori – Grand Tour der Mönche. Das Stiftsarchiv St.Gallen zeigt vom 4. September bis 30. November 2014 eine grosse Ausstellung zur benediktinischen Reisekultur vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Sie eröffnet den Blick auf die unerwartet hohe Mobilität von Mönchen und ihr Interesse an Sprache und Kultur des Südens zu einer Zeit, als Reisen noch eine Kunst war. Die Ausstellung im Kulturraum am Klosterplatz ist wie die Stiftsbibliothek täglich von 10–17 Uhr geöffnet, an Sonn- und Feiertagen bis 16 Uhr. Öffentliche Führungen finden jeden Sonntag um 15 Uhr statt. Begleitend zur Ausstellung ist auf dem Klosterhof die Fotoinstallation Napoli e poi der Künstlerin Katalin Deér zu sehen. Mehr zur Ausstellung und zum umfangreichen Begleitprogramm finden Sie hier.

Museumsnacht

  Der Stiftsbezirk lädt am 6. September zum Besuch in der St.Galler Museumsnacht.

Die Stiftsbibliothek bietet einen ganzen Strauss von Aktivitäten: Malen für Kinder, Kalligraphie, Bibliotheksarbeit, eine Ostindienreise im 17. Jahrhundert, Führungen durch die Ausstellung Schafe für die Ewigkeit, barockes Tanztheater und um Mitternacht eine audiovisuelle Duo-Live-Performance von Andy Guhl und Yan Jun.
Im Kulturraum präsentiert das Stiftsarchiv seine Ausstellung Vedi Napoli e poi muori mit Führungen, Kinderprogramm, Livemusik und neapolitanischen Tänzen.
Ein besonderes Erlebnis sind die Führungen zu zweit durch den heiligen Raum der Kathedrale (ab 19.30 Uhr), die erstmals in die Museumsnacht eingebunden ist.
Das ganze Programm finden Sie hier.

Gallustag

  Der Gallustag am Donnerstag, 16. Oktober, wird im Stiftsbezirk festlich begangen:

Um 10 Uhr findet der Festgottesdienst in der Kathedrale statt. Traditionsgemäss hält ein Benediktiner, dieses Jahr Abt Emmanuel Rutz vom Kloster St.Otmarsberg in Uznach, die Predigt. Der Domchor singt die Missa in tempore belli (Paukenmesse) von Joseph Haydn mit Orchester.
Um 17.30 Uhr lateinische Gallusvesper mit den Choralscholen im Chorraum der Kathedrale.
Den Abschluss bildet die Städtische Gallusfeier um 18.30 Uhr im Pfalzkeller. Prof.Dr. Thomas Martin Buck hält den Festvortrag mit dem Titel «Man hat och fail hoppatzger und schnecken.» Einblicke in das Alltagsleben zur Zeit des Konstanzer Konzils.

Konzerte in der Kathedrale

  Samstag, 1. November 2014, 19.30 Uhr
Johannes Brahms, Ein Deutsches Requiem op. 45, Schweizer Erstaufführung der Orgelfassung von Norris L. Stephens
Mehr dazu finden Sie hier.

Samstag, 22. November 2014, 19.30 Uhr
Alessandro Scarlatti, Vespro di Santa Cecilia
Mehr dazu finden Sie hier.

Stibi   Weltkulturerbe


Um das Jahr 743 plante die fromme Alemannin Beata eine Pilgerfahrt nach Rom. Vor ihrer Abreise übergab sie ihre Besitzungen im Zürichgau dem Kloster St.Gallen und erhielt im Gegenzug Bargeld, Pferde und weitere Reiseutensilien. Der heilige Otmar, der damals Abt war, versprach der Pilgerin, dass sie ihre Güter nach ihrer Rückkehr weiter nutzen dürfe. Doch Beata kehrte nicht mehr von ihrer Reise zurück. Ihr Besitz, der von Uznach über Kempraten bis nach Zell bei Winterthur reichte, ging ans Kloster über. Er sicherte fortan die Existenz – und den Erfolg – der noch jungen Mönchsgemeinschaft.


Agenda

Für mehr Informationen klicken sie bitte hier.


Sollten Sie zukünftig keine weiteren Newsletter von der Stiftsbibliothek St.Gallen wünschen, klicken Sie bitte hier.