Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

02 | 2015


Newsletter Stiftsbezirk St.Gallen

 

Randnotiz


Stiftsbezirk mit Audioguide

  Die Audioguides der Stiftsbibliothek werden sehr gut genutzt. Ein Zehntel der Besucher nehmen das Angebot in deutscher, französischer oder englischer Sprache in Anspruch. Nun wurde der Inhalt erweitert. Neu umfasst die Audioguide-Führung neben Barocksaal und Ausstellung der Stiftsbibliothek auch die Kathedrale aussen und innen. Sie führt über die Stationen Gallusplatz, Wasserfall der Mülenenschlucht, Karlstor, grossen Klosterhof, Schutzengelkapelle, Kathedrale, Stiftsbibliothek und Lapidarium durch den ganzen Stiftsbezirk.

Damit erfolgt eine weitere Verbesserung der Vermittlungsangebote im Stiftsbezirk. Als nächstes ist die Erweiterung der Audioguide-Führung auf Italienisch vorgesehen.

Weitere Informationen

Museumsnacht klingt

  Auch an der 11. Museumsnacht ist der Stiftsbezirk mit einem reichen Programm vertreten. Das Motto der Veranstaltung findet sein Echo bis in den Barocksaal der Stiftsbibliothek und den Kulturraum am Klosterplatz. Stimme und Tuba erwecken im einen Raum alte Musik zu neuem Leben, im anderen lädt Manuel Stahlberger zu Liedern und Dias. Ein Blick in die grossartige Musikaliensammlung der Stiftsbibliothek, die mehr als 1000 Jahre Musikentwicklung aufzeigt, darf natürlich nicht fehlen.

Samstag, 5. September
18.00 - 01.00

Programm

Kapitelle im Lapidarium

  Das Steinmuseum der Stiftsbibliothek beherbergt eine einmalige Sammlung von karolingischen Kapitellen und Werkstücken des Gozbertmünsters aus dem 9. Jahrhundert Da das Lapidarium in Zukunft vertieft für die Vermittlung der Klosterkultur genutzt werden soll, werden die Steine gemeinsam mit der Kantonsarchäologie St.Gallen dokumentiert und ihr Zustand abgeklärt. Fotografien, 3D-Scans und restauratorische Untersuchungen sollen helfen beim Entscheid, was mit den wertvollen steinernen Zeugen geschehen soll.

ausgezeichnet

  Nach der Sommerpause mit den Festspielen öffnet der Kulturraum am 4. September wieder mit der Ausstellung zu den Werkbeiträgen des Kantons St.Gallen der Jahre 2011-2014.

Gemeinsam mit der Kunsthalle Wil und dem museumbickel Walenstadt werden die ausgezeichneten Künstlerinnen und Künstler präsentiert. Literatur, Musik, Theater/Tanz und Film sind im Veranstaltungsprogramm erlebbar.

Programm

Stibi   Weltkulturerbe


Dass ein extrem heisser Sommer bereits 1473 ein Thema war, zeigen chronikalische Notizen in der Handschrift 643 der Stiftsbibliothek. Der mit Federzeichnungen illustrierte Codex enthält im zweiten Teil die Fortsetzung der sogenannten Zürcher Chronik durch den Glarner Rudolf Mad. Wenig Heu und kaum Emd habe es gegeben. Auch die Rüben und das Obst seien von der Hitze verbrannt worden. Aber wo es Regen gab, do wuchs vil Grass und ward vast ein gutter Herpst. Der Herbst sei dann sogar so gut gewesen, dass so viel Wein von so hervorragender Qualität gekeltert werden konnte, dass man den alten sauren Wein aus den Fässern schüttete oder fast umsonst abgab, damit man Platz für den neuen, guten Tropfen hatte.


Agenda

Für mehr Informationen klicken sie bitte hier.


Sollten Sie zukünftig keine weiteren Newsletter von der Stiftsbibliothek St.Gallen wünschen, klicken Sie bitte hier.