Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

01 | 2016


Newsletter Stiftsbezirk St.Gallen

 

Randnotiz


Abracadabra – Medizin im Mittelalter

  Am Dienstag, 8. März, 18.30 wird im Pfalzkeller die Sommerausstellung der Stiftsbibliothek eröffnet. Die Veranstaltung ist öffentlich.

Die Ausstellung Abracadabra gibt einen Einblick in die faszinierende Geschichte der Medizin im Mittelalter. Anhand der einmaligen Handschriftensammlung der Stiftsbibliothek spannt sie den Bogen von der antiken Überlieferung über das Hospital auf dem Klosterplan bis hin zur Urinbeschau Notker des Arzts im 10. Jahrhundert. Mit dem Wort „Abracadabra“, das erstmals in einer St.Galler Handschrift überliefert ist, sollte die damals nördlich der Alpen noch grassierende Malaria bekämpft werden.

Zur Sommerausstellung gibt es wieder ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramme.

Audioguide Italienisch

  Im letzten Sommer wurde erfolgreich eine Audioguide-Tour durch das Ensemble Stiftsbibliothek, Kathedrale und Stiftsbezirk eingeführt. Ab Mitte März steht den Gästen neben den drei Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch auch Italienisch zur Verfügung.

Die Vermittlung des reichen Kulturerbes des Stiftsbezirks wird damit weiter verbessert.

Die einfach zu bedienenden Geräte können im Shop der Stiftsbibliothek gemietet werden.

Ostern in der Kathedrale

  Ein Höhepunkt ist das Hochfest zu Ostern. Die Feier der Auferstehung und der Überwindung des Todes ist zeichenhaft und wird hörbar von der St.Galler DomMusik mitgestaltet.

Donnerstag, 24. März
19.30 Uhr, Feier zum Hohen Donnerstag
20.45 Uhr, Lamentationen (Collegium Vocale)

Freitag, 25. März
15.00 Uhr, Karfreitagsliturgie (Domchor)

Samstag, 26. März
21.00 Uhr, Osternacht

Sonntag, 27. März
09.00 Uhr, Pontifikalamt zu Ostern (Domchor)
18.00 Uhr, Pontifikalvesper zu Ostern (Collegium Vocale, Collegium Instrumentale)

Vorlesungsreihe

  Im Frühjahr 2016 findet wieder eine öffentliche Vorlesungsreihe der Stiftsbibliothek und der Universität St.Gallen statt. Sie ergänzt die aktuelle Ausstellung Abracadabra – Medizin im Mittelalter. An vier Abenden werden verschiedene Aspekte klösterlicher Medizin vertieft.

Mo, 14. März 18.00 Uhr
Das Kloster St.Gallen als Ort des Heilens
Dr. Cornel Dora, Stiftsbibliothekar

Mo, 21. März 18.00 Uhr
Kräutergärten vom St.Galler Klosterplan bis heute
Maja Dal Cero, Dipl. nat. ETH, Schaffhausen

Mo, 4. April 18.00 Uhr
Das Lorscher Arzneibuch und die Klostermedizin
Dr. Johannes Gottfried Mayer, Würzburg

Mo, 11. April 18.00 Uhr
Heilige und die Kunst des Heilens
Prof. Dr. Ernst Tremp, Freiburg i.Ü.

Musiksaal im Dekanatsflügel.

Zeitfenster 2016

  Seit dem 1. Januar 2016 veröffentlicht das Staatsarchiv des Kantons St.Gallen täglich eine Quelle, die vor genau hundert Jahren geschrieben oder publiziert wurde. Der History Blog der Institution im Stiftsbezirk zeigt ein buntes Potpourri an historischen Quellen zum Alltag in den Kriegszeiten. In der Gesamtschau der Beiträge ergibt sich ein Einblick in die Gegenwart der Menschen im Kanton St.Gallen während der Zeit des Ersten Weltkriegs.

Die Beiträge sind mit zeitgenössischen Abbildungen oder Scans aus den Archivalien reich illustriert. Archivalien und Abbildungen stammen alle aus dem Staatsarchiv St.Gallen.

Die Themenvielfalt geht vom Sportnachmittag auf Skiern der Sekundarlehramtskandidaten über die eine Scharlach Epidemie im Internat bis hin zum Geschützdonner aus dem Elsass, der je nach Wind bis nach St.Gallen hörbar gewesen sei.

Folgen kann man den täglich neuen Beiträgen im Blog und auf Twitter.

Stibi   Weltkulturerbe


Der Neubau der heutigen Kathedrale war ein Grossprojekt, dessen Planung und Ausführung sich über etliche Jahrzehnte hinzog. Viele Entscheidungen mussten gefällt und manch ein Entwurf verworfen werden, um zur abschliessenden Form zu gelangen. Ein Meilenstein war der 29. April 1756. Damals zog Abt Cölestin Gugger von Staudach in feierlichem Zug, begleitet von Pauken und Trompeten und unter Geschützdonner in die Kirche und legte die beiden Grundsteine für den Neubau. Jenen für die Galluskirche in den damaligen Kanzelpfeiler und jenen für die Otmarskirche in den westlichsten Pfeiler der Südseite.



Sollten Sie zukünftig keine weiteren Newsletter von der Stiftsbibliothek St.Gallen wünschen, klicken Sie bitte hier.